• citybg
  • citybg

Bike hotel cala rosa

Urlaub auf zwei Rädern

Der ideale Ort für Ihren Urlaub auf 2 Rädern?
Zweifelsohne das Hotel Cala Rosa in Stintino, auf Sardinien.

Auf dem Sattel Ihres heiß geliebten Fahrrades können Sie ein wahrlich paradiesisches Fleckchen Erde entdecken: Den Asinara Nationalpark (am äußersten nordwestlichen Zipfel Sardiniens) in unmittelbarer Nähe des reizvollen Strandes von La Pelosa, mit feinstem, weißem Sand und glasklarem Wasser in Smaragdgrün, das mit dem Azurblau des Himmels verschmilzt.

Lernen Sie unser wundervolles Land kennen und entdecken Sie die faszinierende Nurra auf einer eindrucksvollen Route vom Asinara Nationalpark bis zum Parco Regionale di Porto Conte.
Dieses Gebiet hat eine abwechslungsreiche Landschaft zu bieten: Sanfte Hügel, anspruchsvolle Anstiege und lange Geraden zwischen alten Bergwerken und Nuraghen, archäologischen Ausgrabungen, mediterraner Macchia und ausgedehnten Weingärten. Außerdem warten hier viele kulinarische Verlockungen und alte Traditionen...

exklusive Dienstleistungen

Speziell für Sie

Hier finden Sie alles, was Ihr Herz begehrt, damit Ihr Fahrradurlaub wirklich einzigartig wird:

Professionalität und Kompetenz in Sachen Fahrradsport dank zahlreicher exklusiver Serviceleistungen. Fahrradverleih: Citybikes für gemütliche Ausfahrten, Front - und Full Suspension-Mountainbikes, für Spaß im Gelände oder superleichte Rennräder für jede Art von Tour. Das gewünschte Modell bitte rechtzeitig reservieren.

Spezialwochen für Fahrradtouristen und Gruppen mit wirklich außergewöhnlichen Rabatten und Paketen - kontaktieren Sie uns für ein individuelles Angebot!

"The Bike's Corner"

Fahrradabstellplatz

"The Bike's Corner": ein sicherer Fahrradabstellplatz, mit speziellen Fahrrad-Ständern, wo Sie Ihrem heiß geliebten Drahtesel eine verdiente Pause gönnen können. Eine bestens ausgestattete Werkstatt für kleine, alltägliche Reparaturen oder für den letzten Checkup vor dem Losfahren. (ab 2014)

gutes Essen

Sport Menü

Jeden Morgen Sandwiches, Obst und Wasser für die Pausen. Am Abend ein reich gedeckter Tisch – neben einem üppigen Gemüse- und Dessertbüffet serviert Ihnen unser Küchenchef Spezialitäten aus der sardischen Küche und spezielle Sportlermenüs.

Super-Halbpension-Paket

spezielles Angebot für Sie

Unser spezielles "Super-Halbpension-Paket" mit Wasser, antialkoholischen Getränken und Landweinen zu jeder Mahlzeit. Ein Willkommens-Getränk im Hotel mit Präsentation unserer Gegend.

Ein erfahrener Guide

Ein Führer begleitet Sie in Ihre Routen

Ein erfahrener Guide, der Sie auf Ihren Ausflügen begleitet. Eine Streckenkarte mit traumhaften, detailliert beschriebenen Routen samt Höhenangaben und Entfernungen, für all jene, die unser wundervolles Land alleine erkunden möchten. Sonderkonditionen bei Fachgeschäften und - werkstätten und bei Anbietern von Fahrradspezialzubehör.

Kleiner Wellness - und Fitnessbereich für Massagen und Training.

Entspannung und Wellness

Kleiner Wellness - und Fitnessbereich für Massagen und Training. Belebende und entspannende Sportmassagen und medizinische Massagen durch unseren erfahrenen Physiotherapeuten.

Schönheitssalon

Routen

Im Nordwesten Sardiniens

Im Nordwesten Sardiniens kann man auf fast allen Straßen ungestört Rad fahren. In der herrlichen Ruhe kann man die Klänge der Natur besser wahrnehmen und so richtig in die Landschaft eintauchen.

Lernen Sie unser Land kennen! Begeisterten Radfahrern empfehlen wir die Insel Asinara mit traumhaften Routen zwischen unberührter, wildwachsender Vegetation, zauberhaften Landstrichen und dem faszinierenden Gelände der ehemaligen Strafkolonie.

Besonders reizvoll ist die Route durch die Nurra zwischen dem Asinara Nationalpark und dem Parco Regionale di Porto Conte.
Das Gebiet bietet abwechslungsreiche Streckenverläufe mit traumhaften Ausblicken auf das Meer und über sanfte Hügel im Landesinneren. Sie erstreckt sich von Capo Falcone über die faszinierende Miniera dell'Argentiera (eine Bergwerkssiedlung direkt am Meer), den Lago di Baratz bis hin zur weitläufigen Einbuchtung des Parco Regionale di Porto Conte. Von hier gelangt man auf die Spitze des monumentalen Capo Caccia (von wo 656 Stufen die eindrückliche "Escala del Cabiro" hinunterführen) und zu den Neptungrotten (einer Tropfsteinhöhle). An der Straße zwischen Porto Conte und Fertilia befindet sich das Nuraghendorf von Palmavera. Nach einer Fahrt vorbei an Nuraghen, archäologischen Ausgrabungsstätten und durch unberührte Naturlandschaften erreicht man schließlich Alghero, direkt an der Riviera del Corallo.


Asinara NationalPark

Die Insel Asinara, die man vom neuen Hafen in Stintino und vom Porto Torres aus erreicht, lädt dazu ein, sie auf verschiedenste Art und Weise zu erkunden: Auf dem Meer, über Trekking-Touren, Fahrrad - und Mountainbike- Touren, oder Geländetouren. Die Wege an der Küste und im Landesinneren sind auch im Hinblick auf die Vogelwelt interessant. Eine echte Berühmtheit der Insel sind die kleinen, weißen Esel. Die Inselroute ist wirklich faszinierend und eindrucksvoll!

Vom Asinara Nationalpark zum Regionalpark von Porto Conte

Gestartet wird in Capo Falcone! Richtung: Capo Caccia, um die Nurra zu erkunden, danach geht es in Richtung Alghero. Hier fahren wir entlang der Küste, um die wundervolle Costa del Corallo und das antike Nuraghendorf von Palmavera kennen zu lernen. Aus sportlicher Sicht eine Strecke mit einem gewissen Schwierigkeitsgrad, ohne außerordentliche Anstrengungen, aber mit einer Reihe von respektablen Anstiegen, wo in die leichteren Gänge geschaltet werden muss. Strecke mit ca. 100 km Länge.

Die Hügel in Richtung Argentiera

Ein Abschnitt über die Hügel im Landesinneren, die Straße führt über Pozzo San Nicola und Palmadula zur Miniera dell'Argentiera (der Bergwerkssiedlung am Meer inmitten des geologischen Bergbauparks von Sardinien). Hier hat man eine traumhafte Aussicht: Meer, Hügel, Dörfer... einfach überwältigend! Aus sportlicher Sicht eine Strecke mit mittlerem Schwierigkeitsgrad, mit einem langen Abschnitt in der Ebene und manchmal anstrengenden Anstiegen, für die eine entsprechende Gangwahl empfohlen wird. Die Route ist einfach bezaubernd und faszinierend!

Die Felsen der Nurra

Die Strecke ist im westlichen Teil des Felsvorsprungs angesiedelt, zwischen alten Hirtensiedlungen mit den berühmten Trockenmauern, ausgedehnten Weinbergen und geschützten Landschaften bis zum Lago di Baratz. Aus sportlicher Sicht eine Strecke mit einem gewissen Schwierigkeitsgrad, ohne außerordentliche Anstrengungen, aber mit einer Reihe von respektablen Anstiegen, wo in die leichteren Gänge geschaltet werden muss. Die Route ist aufregend und besonders reizvoll!

Tour für Kletterer

Ein ständiges Auf und Ab entlang des Capo Caccia. Die Strecke ist nicht sehr lang, ca. 100 Kilometer, erfordert aber einiges an Kraft und Routine. Wie bei den Strecken in dieser Gegend üblich, gibt es hier von allem ein bisschen: Kurven, Anstiege, Abfahrten; fast keine ebene Strecken - nichts für Langstreckenfahrer, die lange, gerade Strecken bevorzugen.

Der Monte Doglia

Eine äußerst abwechslungsreiche Strecke - nach dem Nuraghendorf vom Palmavera und der Fahrt durch einen dichten Pinienwald eröffnet sich der Blick auf den Golf von Porto Conte und Alghero auf der einen Seite, und die weitläufige Nurra auf der anderen Seite. Es wird empfohlen, in Stintino zu starten und Richtung Alghero zu fahren. Die Strecke ist wirklich atemberaubend!